H. Eingliederung von Aufbißbehelfen und Schienen


Allgemeine Bestimmung

Endgültige Kronen, Brücken und Prothesen dürfen nicht als Aufbißbehelfe oder Schienen nach Abschnitt H berechnet werden.

700

Eingliederung eines Aufbißbehelfs ohne adjustierte Oberfläche

270

15,19

34,93

701

Eingliederung eines Aufbißbehelfs mit adjustierter Oberfläche

800

44,99

103,47

702

Umarbeitung einer vorhandenen Prothese zum Aufbißbehelf

450

25,31

58,21

703

Wiederherstellung der Funktion eines Aufbißbehelfs, z. B. durch Unterfütterung

370

20,81

47,86

704

Kontrolle eines Aufbißbehelfs

65

3,66

8,41

705

Kontrolle eines Aufbißbehelfs mit adjustierter Oberfläche: subtraktive Maßnahmen, je Sitzung

180

10,12

23,27

706

Kontrolle eines Aufbißbehelfs mit adjustierter Oberfläche: additive Maßnahmen, je Sitzung

410

23,06

53,03

707

Semipermanente Schiene unter Anwendung der Ätztechnik, je Interdentalraum

90

5,06

11,63

708

Versorgung eines Kiefers mit einem Interimszahnersatz als Langzeitprovisorium, je Krone

450

25,31

58,21

709

Versorgung eines Kiefers mit einem Interimszahnersatz als Langzeitprovisorium, je zu überbrückende Spanne oder Freiendsattel

270

15,19

34,93

Die Leistungen nach den Nummern 708 und 709 sind nicht in zeitlichem Zusammenhang mit der Herstellung von endgültigem Zahnersatz berechnungsfähig.

710

Maßnahmen zur Wiederherstellung der Funktion eines Interimszahnersatzes, je Krone, Spanne oder Freiendsattel

200

11,25

25,87

Die Wiedereingliederung desselben Interimszahnersatzes, gegebenenfatls auch mehrmals, einschließlich Entfemung ist mit den Gebühren nach den Nummern 708 bis 710 abgegolten.